Karl Nelson Orgelbyggeri AB

Lidköping hat seit 1892 eine Orgelbaufirma gehabt, als Carl Alfred Härngren sein Unternehmen in dieser Stadt startete. Härngren bekam seine Ausbildung bei Salomon Molander in Göteborg und bei J. A. Johanson in Mösseberga. Ebenso wie Molander baute Härngren Orgeln in ziemlich konservativem Stil. Er entwickelte eine eigene mechanische Schleiflade und intonierte mit einen fülligen und grundtönigen Klang. 1912 wurde die Firma von Nordfors, Karlén und Carl-Gustav Smedman übernommen und wurde unter dem Namen „H. Nordfors & Co“ geführt. Die drei bauten Orgeln mit pneumatischer Spielmechanik und romantischer Intonation, die für die Epoche kennzeichnend war.

Orvar Smedman, der Sohn von Carl-Gustav Smedman, wurde ab 1952 alleiniger Besitzer der Firma. Nach einiger Zeit wurde die Firma in „Smedmans Orgelbyggeri AB“ umbenannt. Während dieser Zeit ging das Unternehmen wieder dazu über, mechanische Orgeln zu bauen, nun aber im Sinne der Orgelbewegung. 1981 übernahm Orvars Sohn Lars-Inge Smedman die Firma. Orgeln, die in dieser Periode gebaut sind, gibt es z. B. in der St. Nicolai-Kirche in Lidköping und in der Kirche in Ljung (Stift Linköping). 1998 wurde die Firma an Karl Nelson verkauft und 2002 wurde der Firmenname in „Karl Nelson Orgelbyggeri AB“ geändert.

Karl Nelson ist in St. Peter, Minnesota (USA) geboren. Seine Ausbildung erhielt er an der Deerfield Academy in Massachuetts, am St. Olaf College in Minnesota und an der Portland State University. Als er Musikstudent in Portland war, begann Karl als Orgelbauer zu arbeiten. Während dieser Zeit war er mit dem Orgelbauer Manual Rosales, Los Angeles, in Kontakt gekommen und erhielt die Möglichkeit, am Aufbau einer 55-stimmigen Orgel in der Trinity Episcopal Church in Portland teilzunehmen. Karl Nelsons Interesse an Orgeln führte ihn später zum Orgelbauer John Brombaugh in Eugene (Oregon), der ihm eine Stelle als Lehrling anbot.

1991 kam Karl nach Schweden im Zusammenhang mit dem Aufbau von John Brombaughs Orgel Opus 28 in der Hagakirche in Göteborg. Er blieb anschließend im Lande, da er dort seine zukünftige Frau Karin, die damalige Organistin an der Hagakirche. Ausser einem längeren Aufenthalt 1996/1997 in den USA hat er seit 1992 in Schweden gelebt. Zunächst führte Karl ein kleineres Unternehmen in Göteborg unter dem Namen „K. Nelsons Orgelvård“ (Orgelpflege).

Zur Zeit konzentriert sich das Unternehmen darauf, moderne mechanische Orgeln mit bewusst historischer Anknüpfung zu bauen. Unsere ersten Orgeln sind in vielen Details vom Geist des Barocks geprägt, aber, einen gewissen Stil zu kopieren, ist nicht unsere Absicht. Dagegen ist es unsere Absicht, die verschiedenen Qualitäten der besten historischen Instrumente zusammen zu bringen in einem neuen Instrument für unsere Zeit.

Die traditionelle Pfeifenorgel ist das Instrument der Kirche. Die Orgel wurde entwickelt, um ihre Funktion in der Kirche zu erfüllen, die Liturgie und den Choral in einer grossen Akustik zu führen. Unser grösster Wunsch ist, dass die Gedanken auf das Wesentliche gerichtet werden, dass die Orgel mit ihrer Musik die Botschaft der Kirche vermittelt.